Veranstaltungen im September 2021

Zur Veranstaltung von Hanna Mittelstädt -
Diese Lesung steht jetzt online auf unserem YouTube-Kanal:

https://www.youtube.com/watch?v=ovO8bTjMwhY&t=18s

 
Die Lesung von Alexander Osang ist jetzt online:

https://www.youtube.com/watch?v=8hQlfEU5DgE

 

Es geht wieder los, wenn auch nur zu bestimmten Bedingungen.

Auf eine Anmeldung unter: lit@lit-hamburg.de mit Kontaktdaten freuen wir uns.

Ab Sonntag, den 29. August gelten bei uns die Corona Regeln 2G (Statusnachweis geimpft oder genesen).
 

 

 

                        

Alexander Häusser                                  Patricia Paweletz                  Thomas Plaichinger

 

Kommen, Hören, Gehen 

Datum:   Sonntag, 19.9.2021
Zeit:        19.30 Uhr   Eintritt:  7,-/5,-
Ort:         Literaturhaus Eddy-Lübbert-Saal        

Diese noch von Jutta Heinrich konzipierte und mit Patricia Paweletz, Alexander Häusser und Thomas Plaichinger entwickelte Idee ist eine Liebeserklärung an die Literatur. Einen ganzen Tag lang sollte im Literaturhaus gelesen werden. Eigene Texte und aus Büchern, die sie immer begleitet und fürs eigene Schreiben beeinflusst haben. Nun wird daraus eine Abendveranstaltung im großen Saal des Literaturhauses, die über die normale Dauer einer Lesung hinausgehen wird.

Patricia Paweletz, Alexander Häusser und Thomas Plaichinger lesen eigene Texte und aus Büchern von Agota Kristof, Lily Brett, Marguerite Duras, Julie Otsuka, Marlen Haushofer, Jutta Heinrichs Romanen "Unheimliche Reise" und "Das Geschlecht der Gedanken", Frank O'Hara, Sylvia Plath und Ingeborg Bachmann. 
Die noch von Jutta Heinrich ausgewählten Texte von Hans Sahl und Fernando Pessoa werden abwechselnd von Alexander Häusser und Patricia Paweletz gelesen. 

" Wer zu schreiben beginnt, hat einen Vorrat an Welt" (Ursula Krechel).
Wie inspirierend, erhellend, erkenntnisreich, aber auch beglückend Literatur sein kann, wollen wir mit dieser Lesung vermitteln.
 
Musikalische Begleitung: Stephan Kersting und Björn Lücker. Sie führen uns an einen Ort, wo Laut, Klang, Musik und Sprache zusammenkommen. Im Dialog mit den Texten und dem Publikum entstehen Kompositionen in Echtzeit.

Foto: Stefan Gabriel

Jutta Heinrich (4.4.1940-23.7.2021)               
Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule, später Zweitstudium der Literaturwissenschaft und Germanistik an der Universität Hamburg. Seit 1975 freie Schriftstellerin. Lebte in Hamburg und im Wendland. Sie veröffentlichte Romane, Theatertexte, Kurzprosa, Essays, schrieb zahlreiche Beiträge für den Rundfunk und trat mit Kabaretttexten auf. Ihre Arbeiten wurden mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet. Zwei ihrer Bücher sind ins Niederländische, Dänische, Schwedische und ins Japanische übersetzt worden. Es folgten diverse Einladungen von Goethe-Instituten, u.a. nach Skandinavien, in die Niederlande, nach Frankreich, Griechenland und Indien. 1999: Wahl in den P.E.N. Seit 2000 vermehrt Lehrtätigkeiten, u.a. Gastprofessur für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und Leiterin eines interkulturellen Theaterprojekts in Augsburg. 2015 wurden ihre Bücher Das Geschlecht der Gedanken, Alles ist KörperMit meinem Mörder Zeit bin ich allein  von den S. Fischer Verlagen neu aufgelegt.  Ihr Essayband Im Revier der Worte  noch nicht.  Ihr Roman Unheimliche Reise wurde für LiteratourNord ausgewählt. Nach dem Jahr der Künste in Hamburg (2009) initiierte und konzipierte sie das Projekt LIT. Junge Köpfe, das Budnikowsky und die BSB förderte. Für ihre künstlerischen und kulturellen Verdienste um Hamburg verlieh ihr der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg 2017 die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille im Literaturhaus Hamburg

 Fotos: Alex Kiausch
                                                          
Stephan Kersting
 

 

Björn Lücker

 

Jobst von Berg, Videokünstler, filmt für unseren YouTube-Kanal. 

Stephan Kersting
Studium Kontrabass und Musikwissenschaft in Kassel und Göttingen. Orchester, Theatermusik Jazz/Bebop, FREE JAZZ und Freie Musik (Zusammenarbeit mit u.a. mit Alan Praskin, Hermann Süß, Wolfgang Köhler, Ove Volquarz, Bernhard Mergner)
Tourneen nach Russland und China mit u.a. Vladimir Tarasov, Slava Guyvoronski, Heinz-Erich Gödecke.
In Hamburg Mitglied von "Tisch 5", "A.R.S." und "sur" mit Rolf Ernst, Rolf Pfifnizka, Hans-Martin Gutmann, Anne Braathen, Ulrike Bartusch.

Björn Lücker, Studium DML, Jazz Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 1991-2001: Mitbegründer und Co-Leader der Gruppe "Triocolor". Mit dieser Band internationale Konzertreisen im Auftrag des Goethe-Instituts nach Südostasien, Westafrika, Mittelamerika, Türkei, Balkan und Griechenland. 2000 bis heute zahlreiche CD-Produktionen und Auftritte mit Jazz- und Avantgarde-Größen (u.a. Gary Peacock).

Patricia Paweletz, 1969 geb. in Hamburg, hat am Wiener Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel studiert. Neben dem Theaterspielen begann sie zu schreiben und veröffentlichte seitdem diverse Geschichten und Bücher. Sie ist zudem systemische Familientherapeutin. Unterwegs zu Gaby Glückselig erschien 2018  bei PUNKTUM leben. Zuletzt erschien ihr Roman Meerjungfrauengesang. .

Alexander Häusser, geb. 1960 in Reutlingen. Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte – begleitend Rhetorik bei Walter Jens. Er arbeitet auch als Drehbuchautor und veröffentlichte Erzählungen und Romane, u.a. 2007 Karnstedt verschwindet, den Spiegel-Online als einen der ergreifendsten Romane der letzten Jahre bezeichnete. Seine Erzählung  Zeppelin wurde verfilmt und lief bundesweit in den Kinos. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise. 2019 erschien sein Roman Noch alle Zeit bei Pendragon.

Thomas Plaichinger, Studium der Literatur- und Theaterwissenschaften, arbeitet als Literatur- und Filmkritiker, schreibt und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Libretti in Französisch und Deutsch. Außerdem Mitglied der Société des Gens de Lettres de France. Für seine Arbeit erhielt er diverse Stipendien. 

 

Unsere AutorInnen

Eingeladene
AutorInnen
SprecherInnen
ModeratorInnen

 

Schullesungen

Autoren und Autorinnen an Hamburger Schulen

Lesungen und Schreibwerkstätten mit Autorinnen und Autoren in Hamburger
Schulen erfreuen sich großer Nachfrage und Beliebtheit.

Sie ermöglichen die lebendige Begegnungvon Schülerinnen und Schülern mit
Schriftstellerinnen undSchriftstellern, führen zur Auseinandersetzung mit
zeitgenössischer Literaturund können so ganz wesentlich zur Entwicklung
der Lese- und Schreibmotivation der Heranwachsenden beitragen.

Aufgaben und Ziele des Vereins

Je mehr man liest,

desto differenzierter wird die eigene Sprache

und die Wahrnehmung der Welt

Das Lit

 

Um Literatur und ihre Verbreitung in der Öffentlichkeit zu fördern, wurde 1974
das Literaturzentrum von Hamburger Autorinnen und Autoren gegründet.

Für einen literarischen Verein sind über 30 Jahre des Bestehens schon ein
bemerkenswerter Erfolg, zudem das LIT in all diesen Jahren - wie kaum eine
andere literarische Vereinigung in Hamburg - im Literaturbetrieb durch ein
umfangreiches monatliches Veranstaltungsprogramm konsequent präsent ist. 
"Zu danken ist die durchweg erfolgreiche Vereinsgeschichte ausschließlich
Hamburger Autorinnen und Autoren, die in wechselnder Besetzung in all den
Jahren den Vorstand und die Programmarbeit des Vereins bildeten"
("Literatur in Hamburg", Redaktion: Jürgen Abel, Herausgeber: Kulturbehörde Hamburg).

Unser Team:
Jutta Heinrich, Vorstandsvorsitzende,
Alexander Häusser, stellvertretender Vorsitzender, Thomas Plaichinger, Carola Ebeling,
Patricia Paweletz, Jana Halamickova, Heidemarie Ott (Geschäftsführerin)
und Kirsten Netzow (Schullesungen).
Kontaktadresse:  Literaturzentrum Hamburg im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg,
Telefon 040/227 92 03 und 040/207 69 037, Fax 040/229 15 01, E-Mail: lit@lit-hamburg.de

 

Abschied von Jutta Heinrich

Es  bleibt für uns alle unfassbar: Jutta Heinrich ist am 23. Juli 2021 völlig unerwartet verstorben. Es war wie ein tödlicher Unfall, völlig unvorhersehbar wurde sie aus ihrem Leben gerissen, aus ihrer Passion, Augen und Herzen zu öffnen – für das Wort, die Welt, die Menschen. Jahrzehntelang hat sie leidenschaftlich für das Literaturzentrum gearbeitet, war als Vorstandsvorsitzende sein Gesicht und seine Seele. Hunderten von Schülerinnen, Schülern und Erwachsenen lehrte sie die Lust am Schreiben, vermittelte ihnen, was für sie selbst die Essenz ihrer schriftstellerischen Arbeit war: Haltung zu zeigen und nach Wahrhaftigkeit zu suchen.  Für ihr Wirken wurde sie mit zahlreichen Auszeichnungen, Einladungen von Goethe-Instituten, einer Gastprofessur und Arbeitsstipendien geehrt; 2017 vom Senat der Hansestadt Hamburg für ihre künstlerischen und kulturellen Verdienste um Hamburg mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille ausgezeichnet. 

Wir vermissen sie sehr, ihren Esprit, ihren Witz, ihre Schlagfertigkeit, ihren unabhängigen Geist, ihre Literatur, ihre Schreibhaltung, ihr Engagement, ihre Wachheit, Vitalität und unvergleichliche Empathie. Wir müssen von Jutta Abschied nehmen. Aber ihre Gedanken, ihre Worte, all die wertvollen und schönen Erinnerungen bleiben. Jutta wird immer zu uns sprechen. Und wir werden antworten. Wir werden die Arbeit für das Literaturzentrum Hamburg in ihrem Sinne fortführen. 

Alexander Häusser

Zweiter Vorstandsvorsitzender