Veranstaltungen im Oktober

 

 

    © privat 

Neue Bücher Hamburger Autorinnen
Susanne Neuffer liest aus Im Schuppen ein Mann  (Maro Verlag)

Datum:  Sonntag, 20.10.2019
Zeit:       17.00 Uhr  
Eintritt: 
€ 7,-/5,-
Ort:         Literaturhaus Hamburg

Was haben die Figuren in Neuffers neuen Erzählungen gemeinsam? Sie täuschen sich gern über ihre Möglichkeiten, aber sie machen auch gern anderen etwas vor. Sind sie vielleicht sogar ins Vortäuschen
verliebt ? Viel kriegen sie nicht zustande, haben aber einen scharfen Blick für die Absonderlichkeiten des Alltags.  Neuffers Geschichten seien alles andere als harmlos, hieß es in der taz, im Gegenteil eher von einer untergründigen Sprengkraft. 

Susanne Neuffer lebt in Hamburg. Der Maro-Verlag veröffentlichte ihre Erzählungen, einen Lyrikband und einen Roman.  Ihre Texte erschienen auch in Anthologien (u.a. Hamburger Ziegel, Manuskripte, Merkur). Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Hamburger Förderpreis und Walter-Serner-Preis.
 

 

 

            ​  ©  J.Landsberg

Charlotte Ueckert liest aus Nach Alphabet gesammelt  (Pop Verlag)
Christoph Klimke liest aus Das Alphabet des Meeres  (Elfenbein Verlag)

Datum:    Sonntag, 27.10.2019    
Zeit
:         17.00 Uhr 
Eintritt: € 7,-/5,-
Ort:          Literaturhaus

Sonntags Lyrik zur Teatime begeistert die Hamburger Lyrikerszene. Christoph Klimkes neues Buch versammelt Gedichte über das Reisen, Berlin, Italien, über Dichter wie Pasolini, Lorca und Marieluise Fleißer. Charlotte Ueckerts Gedichtband enthält Texte aus vierzig Jahren: Konzentriert auf die Essenz der Dinge verwandelt sie ihre Beobachtungen in anschauliche Innenlandschaften.

Moderation: Thomas Plaichinger

Charlotte Ueckert, Hamburg. veröffentlichte mehrere Lyrikbände, Reiseessays und Biografien und erhielt mehrere Reisestipendien. Ihre Gedichte wurden ins Persische, Polnische, Rumänische und Spanische übersetzt. Einstimmen erschien 2015, Die Fremde aus Deutschland (2017), Christina von Schweden (2016). Sie ist Mitglied des PEN.

Christoph Klimke, Berlin, studierte Germanistik und Italienistik in Bonn und Florenz. Er ist Verfasser von Erzählungen, Essays, Gedichten, Theaterstücken und Libretti. Er arbeitet auch als Übersetzer aus dem Italienischen. Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet: u.a. mit dem Förderpreis für Literatur des Landes Nordrhein-Westfalen, einem  Arbeitsstipendium des Berliner Senats, dem Alfred-Döblin-Stipendium und dem Ernst-Barlach-Preis für Literatur. 2017 wurde sein Musical America First uraufgeführt.

 

 

Debütantenbörse 12
Bei der Debütantenbörse geht es nicht allein um die Auswahl von Talenten, sondern vorrangig um die Entdeckung der Worte, die die Welt bedeuten. „Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.“ Herta Müller Ein Team aus Prosa-, Theater-, Drehbuchautor_innen und einer Kritikerin, das mit allen Wörtern gewaschen ist, die Tücken der Veröffentlichung kennt und ein Gespür für verborgene Talente besitzt, wird ab Texte auswählen,  die im Rahmen einer öffentlichen Lesung diskutiert werden. Viele Schreibanfänger und –anfängerinnen aus Hamburg und Umgebung haben sich schon an unseren Debütantenbörsen beteiligt und einige haben inzwischen veröffentlicht. Ab sofort können bis Ende Dezember Texte bei uns eingereicht werden: Romanauszüge, Kurzprosa, Lyrik - bis zu 7 Seiten. Bitte per Post, unter Angabe von E-Mail-Adressen und Telefonnummern, an: Vorstand des Literaturzentrums im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg