LITERATURZENTRUM IM JULI 2016

  © Stephan Gabriel

Überfall der Wörter aus den Schreibwerkstätten
(Idee und Konzept: Jutta Heinrich)

Datum:    Sonntag,  3. Juli 2016                               
Zeit:        18.00 Uhr
Ort:         Goldbekhaus, Moorfurthweg 9, 22301 Hamburg-Winterhude
BÜHNE ZUM HOF
! Unkostenbeitrag:  €  4,-  / Kinder u. Jugendliche: Eintritt FREI
Karten unter Telefon 040-227 92 03 oder Mailto: lit@lit-hamburg.de

Das Goldbekhaus ist mit dem Metrobus 6 bis Goldbekplatz zu erreichen.

„Zu schreiben kann erst beginnen, wem die Realität nicht mehr selbstverständlich ist.“ (Christa Wolf in Lesen und Schreiben). Zunehmend verschwindet das Denunzieren der Hobbyschreiber, der  FreizeitliteratInnen. Alle können ihre Texte ins Netz stellen oder aufs Papier bringen. Wir leben in einer Zeit der schrankenlosen Ausdrucksmöglichkeiten, befreit von starren Regeln, Vorgaben und Formen.
Ausgewählte erwachsene TeilnehmerInnen aus verschiedenen Schreibwerkstätten (Leitung: Jutta Heinrich) und Die Hafencity spinnen (Leitung: Ingo Niermann) sowie Kinder und Jugendliche von Fantasie-und-Schreibwerkstätten in Hamburger Schulen (u.a. dem Kurt-Körber-Gymnasium Billstedt, Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer, der Fritz-Köhne-Schule Rothenburgsort) lesen ihre besten Texte und Geschichten (u.a. zum Thema alles anders). Kulturpessimisten meinen oft,  Jugendliche würden nur noch lesen, was sie selbst schreiben: Simsen, twittern, kommentieren. Doch, wenn es gelingt, sie fürs Geschichtenschreiben zu begeistern, entstehen die ungewöhnlichsten Texte und eine frische Neugier auf die Kunst des Schreibens: die Literatur. Eltern, Verwandte, Lehrer und Lehrerinnen staunen immer wieder über unentdeckte Talente.

Unsere AutorInnen

Eingeladene
AutorInnen
SprecherInnen
ModeratorInnen

 

Schullesungen

Autoren und Autorinnen an Hamburger Schulen

Lesungen und Schreibwerkstätten mit Autorinnen und Autoren in Hamburger
Schulen erfreuen sich großer Nachfrage und Beliebtheit.

Sie ermöglichen die lebendige Begegnungvon Schülerinnen und Schülern mit
Schriftstellerinnen undSchriftstellern, führen zur Auseinandersetzung mit
zeitgenössischer Literaturund können so ganz wesentlich zur Entwicklung
der Lese- und Schreibmotivation der Heranwachsenden beitragen.

Aufgaben und Ziele des Vereins

Je mehr man liest,

desto differenzierter wird die eigene Sprache

und die Wahrnehmung der Welt

Das Lit

 

Um Literatur und ihre Verbreitung in der Öffentlichkeit zu fördern, wurde 1974
das Literaturzentrum von Hamburger Autorinnen und Autoren gegründet.

Für einen literarischen Verein sind über 30 Jahre des Bestehens schon ein
bemerkenswerter Erfolg, zudem das LIT in all diesen Jahren - wie kaum eine
andere literarische Vereinigung in Hamburg - im Literaturbetrieb durch ein
umfangreiches monatliches Veranstaltungsprogramm konsequent präsent ist. 
"Zu danken ist die durchweg erfolgreiche Vereinsgeschichte ausschließlich
Hamburger Autorinnen und Autoren, die in wechselnder Besetzung in all den
Jahren den Vorstand und die Programmarbeit des Vereins bildeten"
("Literatur in Hamburg", Redaktion: Jürgen Abel, Herausgeber: Kulturbehörde Hamburg).

Unser Team:
Jutta Heinrich, Vorstandsvorsitzende,
Alexander Häusser, stellvertretender Vorsitzender, Thomas Plaichinger, Carola Ebeling,
Michael Greif, Patricia Paweletz, Jana Halamickova, Heidemarie Ott (Geschäftsführerin)
und Kirsten Netzow (Schullesungen).
Kontaktadresse:  Literaturzentrum Hamburg im Literaturhaus, Schwanenwik 38, 22087 Hamburg,
Telefon 040/227 92 03 und 040/207 69 037, Fax 040/229 15 01, E-Mail: lit@lit-hamburg.de